Wie vermeidet man Fehlkäufe?

Auch ich hatte sie schon im Schrank, die Fehlkäufe, die vor sich hinmodern und darauf warten, dass man irgendwann besser darin aussieht oder die einem zu eng oder zu groß sind und man hofft irgendwann reinzupassen. Besonders häufig sind Schrankleichen, Teile die irgendwann mal „In“ waren und man sie kaufte um mitzuhalten, nur um dass festzustellen, dass einem der Trend nicht steht.Mir zum Beispiel stehen diese ganzen Oversized Sachen einfach nicht. Bin nicht gerade die schlankeste und sehe damit einfach elefantös aus. Deshalb lautet mein 1. Tipp: Kauf nur was dir wirklich steht. Du musst nicht jeden Trend mitmachen.

 

Dann gibt es noch die Kleidungsstücke, die man einfach haben muss, weil sie sooo toll aussehen, aber nicht mehr in der passenden Größe verfügbar sind. Oder aber in der einen Größe sitzt es etwas eng, die größere Größe ist aber zu locker. Dann denkt man sich, ach was solls: ich kaufe es mir trotzdem. Jedes Mal, wenn man das betreffende Teil dann trägt zuppelt man dran rum, weil es einfach nicht richtig sitzt. Glücklich wird man damit nicht.Oder man hofft darauf irgendwann abzunehmen und kauft sich etwas in einer Nummer kleiner. Auch hier würde ich sagen, warte lieber bis es dir wirklich passt. Vielleicht gefällt es dir später nicht mehr. Außerdem kannst du dir später noch genügend neue Kleidung kaufen, wenn du dein Ziel erreicht hast. Es motiviert nicht, wenn man ein Kleidungsstück hat in das man unbedingt passen möchte und frustriert ist, weil es nicht so schnell wie gewünscht klappt. 2. Tipp: Nur Kleidung kaufen die wirklich passt.

 

Tipp 3: Nicht stressen lassen. Wenn die Geschäfte voll sind oder man kurz vor Ladenschluss reingeht lässt man sich unbewusst unter Druck setzen und schaut nicht richtig, ob einem das Kleidungsstück wirklich passt. Lieber shoppen gehen, wenn man ausreichend Zeit mitbringt. zur Not das Teil kaufen, zu Hause anprobieren und umtauschen, wenn es nicht passt. So vermeidet man lange Schlangen vor den Umkleidekabinen und kann auch einkaufen, wenn man wenig Zeit dafür hat. Hier lässt sich besonders Online-Shopping hervorheben um Stressfrei einzukaufen.

 

Der 4. Tipp beinhaltet die Frage: Was hängt noch so in deinem Kleiderschrank? Mit was könntest du das Kleidungsstück kombinieren? Eine kleine Glitzerhandtasche nützt nämlich nichts, wenn sie dir nicht genügend Platz bietet, um die Dinge mitzunehmen die wichtig für dich sind. da kann sie noch so schön sein. Oder ein Kleid für ein Fest zu kaufen nur mit dem Gedanken: Irgendwann werde ich schon noch zu einer Feier eingeladen zu der ich es tragen kann.

 

Und zu guter Letzt: Kaufe ich das Teil nur aus Frust, weil ich stundenlang gesucht habe und nichts passendes gefunden habe? Nach dem Motto: Besser als nichts? Oder brauche ich die 10 schwarze Bluse oder dunkelblaue Jeans mit dem selben Schnitt wie die anderen zu Hause? Platzt der Schrank schon aus allen Nähten? Dann ganz schnell wieder wegpacken!

 

Die besten Tipps zum Kleiderschrank ausmisten

Ich nutze das beginnende Frühjahr gerne, um meinen Kleiderschrank auszumisten. So entferne ich nicht nur Schrankleichen, sondern habe auch Platz für neue. Ich lege mir dafür einen bestimmten Tag fest, sonst mache ich es doch wieder nicht. Das Problem ist dann, dass man denkt der Kleiderschrank ist voll, man hat genügend zum anziehen, nur um dann davor zu stehen und nichts zum anziehen zu finden.

Bei meinem Sohn Ben auszumisten fällt mir am leichtesten. da gucke ich auf die Größe und den Zustand der Kleidung. Da wo ich mir unsicher bin halte ich das Kleidungsstück an ein aktuelles oder Ben muss es kurz anprobieren. Bei mir selbst fällt es mir schon schwerer. Folgende Faustregeln haben mir bisher immer gut geholfen.

1. Hatte ich das entsprechende Kleidungsteil mindestens 1 Mal im Jahr an? (Ausnahme: Winterpullis die man nicht an hatte, weil der Winter zu warm war). Hier sortiere ich Stücke aus, die ich nicht mehr trage, weil sie mir nicht mehr gefallen oder weil sie nicht mehr passen.

2.Lieblingsteile durchsehen. Ist der Stoff schon durscheinend, fusselt, die Nähte lösen sich: sprich sieht das Teil alt aus. 2 Lieblingsteile behalte ich  zum zu Hause tragen. Aber der Großteil sollte weg.

3. Brauche ich gefühlte 10 mal das gleiche Oberteil mit dem selben Schnitt, in der selben Farbe?

4. Bei Kleidung, bei der du dir unsicher bist ob sie noch passt, anprobieren. Wenn du zu enge Kleidung partout nicht entsorgen/verkaufen möchtest, pack alles in einen Karton und räum ihn weg. Wenn sich ein Jahr später deine Größe nicht verändert hat gib alles weg.

5. Den Kleiderschrank sortieren: So findet man eher das was man braucht. Zunächst einmal alles nach Winter oder Sommerkleidung sortieren und dann in die Bereiche: Hosen, Röcke (lang, kurz), Stickjacken (dick, dünn) usw. sortieren. Wenn man möchte kann man alles noch nach Farben sortieren. Dies mache ich auch, soweit es möglich ist.

Bei Ben habe ich nach dicke der Kleidung sortiert und je nach dem was auf dem Pullover drauf ist. Bei den t-Shirts gibt es die Kategorien: Poloshirts, hell, dunkel und zum schlafen.

Hier gibt es einen guten Artikel darüber, wie ihr alte Kleidung loswerden könnt.